SteigeWandern / Hiking

Rotweinwanderweg im Ahrtal – Etappe 2 von 3

Am zweiten Tag auf dem Rotweinwanderweg an der Ahr steht das Barometer auf Regen und Sturm. Egal, denn wir wollen den Weg im Tal der roten Trauben in drei Tagen gehen. Also Outdoorklamotten auf Regen getrimmt und ab in die Ahrtalbahn.

Nachdem wir auf der ersten Etappe von Bad Bodendorf bis Bad Neuenahr gewandert waren, war unser Startort heute folglich wieder der Bahnhof der Ahrtalbahn in Bad Neuenahr. Nach wenigen Minuten bergauf hatten wir auch wieder den Abzweig des Rotweinwanderweges erreicht. Auf der Höhe ging es nun in den Weinbergen nahezu ebenerdig vorbei an Ahrweiler, entlang des Museum Römervilla bis herüber zur Weinbergkapelle hoch über dem alten Ahrweiler.

Weinbergkappele mit Weitblick über Ahrweiler

Da es wie eingangs beschrieben konstant nieselte nutzen wir eine überdachte Bank an der Seite der Weinbergkapelle als willkommenen Unterstand für eine erste Rast. Gut gestärkt ging es weiter in Richtung unseres heutigen Zielortes Dernau. Kurz hinter der Kapelle entdecken wir einen Hochseilgarten der besonderen Art. Die alten Pfeiler einer nie fertig gestellten Eisenbahntrasse durch die Weinberge stehen wie Zahnstocher im Tal zwischen den Weinbergen und dienen heute mutigen Kletterern als Bestandteil des Seilparks Mittelrhein. Wir bleiben lieber mit beiden Füßen auf dem Boden und wandern weiter.

Den Tatsachen ins Auge blicken

Entlang des alten Regierungsbunkers führt der Rotweinwanderweg nun an Walporzheim schnell vorbei ins felsigere Ahrtal. Die Hänge der Weinberge werden merklich steiler und unwegsamer. Immer wieder sind wir verwundert, wie schwer die Arbeit der Winzer in diesen steilen Lagen doch ist. Eine Tatsache, an die wir am Abend sicher noch das ein oder andere Mal denken werden – bei einem guten Schluck roten Ahrwein.

Die Höhen des Rotweinwanderweges

Über die Höhen folgen wir den Markierungen des Rotweinwanderweges. So geht es hinauf zur bunten Kuh, einem Aussichtspunkt hoch oben über den dunklen Felsen des Ahrtals. Von nun an reiht sich ein Blick ins tiefe Tal an den nächsten. Dann führt uns der Weg zu unserer Verwunderung hinab ins Tal an die Ahr, wo wir den Ort Marienthal erreichen.

Ruine Kloster Marienthal

Den Ort streifen wir nur kurz, wissen dann aber, wieso man uns hinab geführt hat. Die Ruinen des Klosters Marienthal und das Weingut Kloster Marienthal sind sehenswert. Die Zeit eilt voran und wir beschließen nicht lange zu rasten.

Sturmböen vor Dernau an der Ahr

Auf den letzten Kilometern zwischen Marienthal und Dernau beginnt es immer mehr zu regnen. Der angekündigte Sturm bläst mit der ein oder anderen Böe heftig zum Angriff. Teilweise so arg in den freien Flächen der Weinberge, dass unser Australien Shepherd mit ängstlichen Blicken bei uns Schutz sucht. Dennoch lassen wir uns nicht entmutigen, denn wir haben ein Etappenziel – den Bahnhof im Ortskern von Dernau.

Mit der AhrtalBahn geht es zurück ins Hotel, wo wir uns beim Schreiben dieser Zeilen bereits an einem regionalen Tropfen erfreuen. Wir sind gespannt, was die morgige Etappe des Rotweinwanderwegs für uns bereit hält….

Vorheriger Beitrag

Rotweinwanderweg an der Ahr - Etappe 1 von 3

Nächster Beitrag

Rotweinwanderweg im Ahrtal – Nicht ganz 3 von 3

Michael

Michael

Enthusiasmus oder Sucht? Hier berichte ich über meine Touren, erzähle von Eindrücken und Erlebtem. Ob Hiking oder Jogging, ob Bergtouren oder Wanderungen - Spaß macht, was wir draus machen! Begleitet mich ein Stück auf OutdoorSucht.de!

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.