TraumschleifenWandern / Hiking

Die Verlängerung des Saar-Hunsrück-Steig ist eröffnet

In vielen sozialen Netzwerken wurde die Eröffnungsveranstaltung „Verlängerung Saar-Hunsrück-Steig“ angekündigt. Als affine Wanderer der Traumscheifen, Traumpfaden und anderer Premiumwanderwege natürlich ein absolutes Muss. Als dann wenige Tage vor dem Event eine Einladung der Hunsrück-Touristik GmbH in unserem OutdoorSucht-Briefkasten lag, war unsere Teilnahme natürlich mehr eine beschlossene Sache.

Mit Freunden aus Emmelshausen ging es bei herrlichem Sonnenschein am Samstag Vormittag zum Wanderfest nach Morshausen. Hier hatten viele fleißige Helfer die Eröffnungsfeierlichkeiten geplant und auch wiederum vorab über die sozialen Netzwerke neugierig gemacht.

Vor Ort in Morshausen waren wir nicht die einzigen Medienvertreter. Regionale Zeitungen und das SWR Fernsehn waren ebenso vertreten, wie auch Reise-, bzw. Wanderblogger. So trafen wir vor der Halle auf Elke, Tanja und Hund Spike von Fotografische Reisen und Wanderungen. Auch Jörg von Outdoor-Logs war vertreten, jedoch haben wir uns wohl in der Menge der Gäste verpasst.

Neben der Eröffnungsfeier wurde überall im Ort viel geboten und Shuttlebusse fuhren Wanderer hinab ins Tal zur Schmausemühle. Von dort an konnte man eine Etappe des verlängerten Saar-Hunsrück-Steig, begleitet von Gauklern und Schaustellern, erwandern. Ein absolutes Highlight also.

Offizielle Eröffnung des Saar-Hunsrück-Steig mit Waldgeistern

Aber eins nach dem anderen. Bevor wir uns auf die 10,2km lange Wanderung durch das Tal machten, ging es erst einmal auf die Eröffnungsfeier. Mit musikalischer Untermalung wurde hier die Verlängerung präsentiert und regionale Politiker gaben ihr Stelldichein. Im Anschluss erfolgte eine kurze 3km Runde mit offiziellem Bandschnitt. Riesige Wandgeister waren auch zugegen und ließen manchen Wanderer mit Ehrfurcht nach oben blicken. Die kurze „Polit-„Runde haben wir dann auch direkt gemeinsam mit unseren Freunden, sowie Elke, Tanja und Spike gemacht. Spike immer parallel zu meinem Sohn Ben. Oder war es umgekehrt? Die Beiden waren auf Anhieb ein Herz und eine Seele.

saar hunsruck steig 2015

 

Aus der SWR Mediathek

Eindrücke zur Eröffnungswanderung finden sich auch im VideoClip des SWR Fernsehn. Da das Video nur kurz in der SWR Mediathek zur Verfügung steht, haben wir es in unserem OuttdoorSucht-Youtube-Account online gestellt.

Durch die Eröffnungsfeier und den Banddurchschnitt kamen wir erst gegen 14 Uhr gemeinsam mit allen 3km-Wanderen zurück zur Gemeindehalle, wo auch die kostenlosen Shuttlebusse ins Tal fahren. Leider wurde uns dann berichtet, dass die Busse nur bis 14 Uhr verkehren und der letzte sei schon vor Eintreffen der „Feier-Wanderer“ ins Tal gefahren. Aber was wäre Hunsrücker Gastfreundschaft ohne nette Busfahrer. Trotz Feierabend hat uns ein Bus doch noch ins Tal gefahren. Vielen lieben Dank an dieser Stelle!!!

Saar-Hunsrück-Steig ab Schmausemühle erwandert

Gut gelaunt ging es dann mit unserer kleinen Gruppe von der Schmausemühle aus auf die neue Etappe des Saar-Hunsrück-Steig. Durch die Traumschleife Baybachklamm und die Traumschleife Murscher Eselsche waren uns natürlich vereinzelte Teilstücke schon wohl bekannt. Vorbei an Grotten mit Fledermäusen, an blühenden Waldwiesen und über Felsteige ging es stetig entlang des Baybach bergab.

Gaukler und Zauberer im Baybachtal verpasst

Von den angekündigten Gauklern, Zauberern und anderen Attraktionen am Wegrand bekamen wir leider nichts mehr zu sehen. Obwohl wir nahezu einen Speedhike in das Tal gezimmert haben, waren wir zu spät an. Einer Gauklergruppe konnten wir gerade nach beim Abfahren zuschauen. Das war schon extrem schade, denn gerade darauf hatten wir uns sehr gefreut. Aber wir sind ja nicht nur Wanderer, sondern auch Leute der Kommunikation. An Bildern soll es deswegen hier nicht mangeln. Die Spielleute haben uns nämlich im Nachgang mit Bildmaterial des Tages versorgt. Vielen lieben Dank an Heike alias Burgfräulein zu Waldeck an der Roskerbrücke mit ihrer singenden Zofe und der fahrenden magischen Kräuterköchin Heiroma. Nur zu gerne hätten wir Euren Klängen im Tale der Bay gelauscht.

Aufstieg über das Murscher Eselsche nach Morshausen

Nach guten 8km über Felsen, Pfade, Brücken und Stege entlang des romantischen Baybachs war es an der Zeit wieder nach Morshausen hinauf zu steigen. Und hier hat der Saar-Hunsrück-Steig einen wahren Leckerbissen zu bieten. Der Aufstieg erfolgt über die Felsformation „Murscher Eselsche“, welche auch Namensgeber einer der schönsten Traumschleifen zwischen Mosel, Rhein, Nahe und Saar ist. Steil schlängelt sich der Pfad bergauf, zum Teil mit Stahltauen zum festhalten gesichert. Ein wahrer Wandertraum im Hunsrück. Und den sind wir sicher nicht zum letzten Mal gewandert!

Last but not least darf natürlich mein runtastic GPS Track zur Etappe des Saar-Hunsrück-Steig nicht fehlen.

Vorheriger Beitrag

Liebster Award trifft OutdoorSucht

Nächster Beitrag

Faszination am Fels – Kurs am Mittelrhein Klettersteig

Michael

Michael

Enthusiasmus oder Sucht? Hier berichte ich über meine Touren, erzähle von Eindrücken und Erlebtem. Ob Hiking oder Jogging, ob Bergtouren oder Wanderungen - Spaß macht, was wir draus machen! Begleitet mich ein Stück auf OutdoorSucht.de!

1 Kommentar

  1. 13. April 2015 at 3:10 pm — Antworten

    Klasse Fotos hast du gemacht, vor allem auch in der Halle.
    Ich habe mich total gefreut dich und deinen Sohnemann Ben kennen gelernt zu haben.

    Ja, die beiden (Spike und Ben) sind wirklich gut miteinander zurecht gekommen.

    Einen lieben Gruß an euch alle und an das Geburtstagskind :-)

    Elke

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *