Steige

Vom Schluchsee über den Jägersteig auf den Bildstein

Unsere Wanderung am Schluchsee im Schwarzwald war so abwechslungsreich, wie das Wetter! Für den ersten Tag hatten wir uns einen Rundweg ausgesucht, der sowohl am Ufer des Schluchsees entlang geht, als auch ein Panorama über die Region bietet. Auf dem Tourplan standen die Stationen Schluchsee – Aha – Jägersteig – Bildstein – Kohlplatz – Fischbach – Brisgovenkapelle – Riesenbühlrundweg und Riesenbühl-Turm. Am Abend stehen 18km auf meinem runtastic GPS Tracker.

Unwetter mit Tornado im Schwarzwald

Der Indikator Wetter meinte es dieses Mal ernst mit uns. Bei Ankunft am Vorabend bescherten uns die ersten Sommergewitter ein heftiges Unwetter. Umgestürzte Bäume, sintflutartige Regenfällte und zum Teil tennisballgroßer Hagel richteten regional Schäden an. Auf der Fanpage des Schluchtensteig Schwarzwald lesen wir sogar später, dass ein Tornado Teile des Steig unpassierbar gemacht hat. So war auch am Morgen danach, unser erster Wandertag, erst einmal bedeckter Himmel und leichter Nieselregen zu verzeichnen. Aber hey, wir haben eine Tour geplant und die gehen wir auch! Also wurden beim Frühstück Jausenpakete gepackt, Regenjacke in den Rucksack und ab dafür.

Der Bildstein – Loreleyfels am Schluchsee

Unsere heutige Tour wird im Wanderführer als Bildsteinweg bezeichnet. Ein Rundweg, welcher anfangs am Schluchsee vorbei, später durch den Wald hinauf zum Namensgeber der Rundtour führt: Dem Bildstein. Der Bildstein wird auch der Loreleyfelsen des Schluchsee genannt. Weil eben auch von dort oben aus die Wanderer auf das Wasser blicken können, und um gekehrt die Schiffer nach oben zum Bildstein. Zudem wird das Wasser des Sees irgendwann einmal nach vielen, vielen Kilometern am Loreleyfels im Rhein vorbei fließen. Wem das noch nicht genug Übereinstimmung ist, dem sei erklärt, dass sowohl der Loreleyfelsen am Rhein, als auch der Bildstein aus ein und dem selben Gestein sind. Interessant, oder?

Auf dem Genießerpfad Jägersteig des Hochschwarzwald

Wenige Minuten vor unserem Start hört es auf zu nieseln und so bleiben unsere Regenjacken im Rucksack. Wir starten auf dem Hochschwarzwald Genießerpfad Jägersteig, dessen Markierung uns die ersten Kilometer unseres Rundwegs führen wird. Immer entlang des Schluchsee-Ufers führt uns der traumhafte Pfad nun in Richtung Aha. Am Bahnhof von Aha überqueren wir die Bundesstraße und erreichen den Wanderparkplatz des Jägersteig.

Hoch über dem Schluchsee auf dem Bildstein

Vom Wanderparkplatz des Hochschwarzwald Genießerpfad Jägersteig  geht es nun, den Markierungen des Schluchtensteig Schwarzwald folgend, stets im Wald bergauf zum Gipfel des Bildstein. In Serpentinen geht es aufwärts. Fast oben angekommen lohnt sich ein kurzer Abstecher zum felsigen Gipfel des Bildstein, welcher einen herrlichen Schwarzwald-Rundumblick bietet. Es ist sehr voll an dem Tag dort oben, daher steigen wir schnell wieder ab. Dem Markierungen des Schluchtensteig in Richtung Fischbach folgend, erreichen wir den Kohlplatz. Dieser Name verweist auf die ehemaligen Kohlmeier und wurde in der Vergangenheit, wie vielerorts im Schwarzwald, zur Gewinnung von Holzkohle genutzt. Heute weist auf diesen Ort nur noch ein etwas verwittertes Schild hin.

Gut markierte Wege im Schwarzwald

In Fischbach angekommen verlassen wir den Schluchtensteig, wandern an der Straße einige Meter bis zum Gasthof Hirschen und überqueren dort die Landstraße in Richtung des Ortes Hinterhäuser. Auch wenn wir uns von nun an nicht mehr auf einem Premiumwanderweg bewegen, sind die Wanderwege im Schwarzwald durch farbliche Rauten und Hinweisschilder stets gut markiert. Nach einem kurzen geteerten Aufstieg folgen wir dem Forstweg bis nach Hinterhäuser zur Brisgovenkapelle. Mit Ihren vier Säulen eine von der Bauart her recht ungewöhnliche Kapelle.

Der Riesenbühlturm – alles im Blick

Wir verlassen den Ort Hinterhäuser in Richtung Vogelhaus und Riesenbühl. Unser nächstes und letztes Etappenziel ist der Riesenbühlturm, ein mächtiger Aussichtsturm, welcher hoch über dem Schluchsee wacht. Vorbei an den Waldhöfen und durch das Vogelmoos geht es hinüber auf den Riesenbühlrundweg. Den Abstecher auf den Turm lassen wir uns natürlich nicht nehmen. Die Aussicht dort oben ist atemberaubend. Die Aussichtsplattform des mächtigen eisernen Turms ist weit über den hohen Tannen und gibt einen herrlichen Blick auf den Schluchsee und den Schwarzwald frei. Der Wind bläst dort oben ordentlich, so daß ich nur wenige Bilder mit dem Handy schieße und selbst dies gut festhalten muss.

Nächste Tour – Der Feldbergsteig

Wieder am Fuße des Turms angekommen führt uns der Weg nun schnell bergab zurück in den Ort Schluchsee. Mit guten 18 Kilometern auf dem GPS haben wir uns jetzt unser Abendessen im Ort verdient. Bereits beim Abendessen planen wir unsere nächste Tour, den Feldbergsteig.

Vorheriger Beitrag

Traumpfad Vulkanpfad - Traumpfad-Tour 1

Nächster Beitrag

Feldbergsteig - Die höchste Tour im Hochschwarzwald

Michael

Michael

Enthusiasmus oder Sucht? Hier berichte ich über meine Touren, erzähle von Eindrücken und Erlebtem. Ob Hiking oder Jogging, ob Bergtouren oder Wanderungen - Spaß macht, was wir draus machen! Begleitet mich ein Stück auf OutdoorSucht.de!

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *